8ter Mai 2014: Demonstration für ein Nazi-freies Altenessen Drucken
Knapp eine Woche nach dem Aufmarsch der neonazistischen ProNRW in Altenessen fanden sich am gestrigen 8. Mai trotz Regens rund 100 Teilnehmer zur Gedenkkundgebung an den 8. Mai 1945 vor dem Altenessener Allee-Center ein. Eingeladen hatte das „Bündnis 8. Mai Alten-essen“.

Auf der Kundgebung Bernd Brack für ProAsyl, Ezgi Güyildar für die DIDF und Walter Hilbig für die VVN-BdA. Alle Redner betonten Ihre Sorge vor dem wachsenden Faschismus und über-steigerten Nationalismus in Europa (z.B. Ukraine, Ungarn, Frankreich) und in Deutschland. Sie betonten ihre Sorge vor einer wachsenden Kriegsgefahr in der Ukraine durch die äußere Ein-mischung, vor allem auch der Nato.
Sie stellten fest: „der Faschismus habe am 8. Mai 1945 seine militärische Niederlage erlitten, verschwunden sei er aber nicht. Wachsende Hetze gegen ausländische Mitbürger, Flüchtlinge und Minderheiten dokumentierten dies. Deshalb sei Wachsamkeit an jeder Stelle geboten.“
Die Veranstaltung wurde abgerundet durch Gedichte und Rezitationen von Bert Brecht sowie die Band „trenchless pipelayers“.

Ein besonderer Dank des Veranstalters ging an die anwesende Polizei, die schnell und un-spektakuläre Provokationen von jungen Neonazis am Rande der Kundgebung schnell ein Ende bereitete.